• Facebook
  • Instagram
  • Tripadvisor
  • LinkedIn
  • Youtube
Evectro_Roller@mgkini86-2443.jpg

Dein Portal
für
 
gebrauchte
E-Fahrzeuge

Was sind Junge Räder?

Unsere jungen Räder sind streng geprüfte, gebrauchte E-Fahrzeuge im Bestzustand mit voller Garantie. Sie kommen direkt aus unserem geschlossenem Evectro-Vermietungssystem. 

 

So können wir E-Fahrzeuge zu unschlagbaren Preisen anbieten.

einkaufsliste.png

100% gewartet

Top Service

vergeben (1).png

1 Jahr Garantie

 
Team Junge-Räder
Team Junge-Räder

Fahrzeuge in Hamburg
Fahrzeuge in Hamburg

Fahrzeuge in Hamburg
Fahrzeuge in Hamburg

Team Junge-Räder
Team Junge-Räder

1/32
Bild 1 Small.jpg

WOFÜR STEHT EVECTRO?

Wir bei Evectro haben uns auf  E-Mobilität spezialisiert. Unser Ziel ist es den Wechsel auf umweltfreundliche elektrische Fahrzeuge zu ermöglichen. Wir bieten jahrelange Erfahrung, ausgewählte Produkte und persönlichen Service. 

What's New?!

sur-ron small.png

UNSERE MARKEN

Yadea small.png

FAQ's

Welchen Führerschein benötige ich, um einen Roller fahren zu dürfen?


Für den deutschen Verkehr gelten folgende Vorschriften:
Ab 16 Jahren dürfen Sie unsere Roller mit einem Kleinkraftrad-Führerschein (Roller und Mopeds bis 45 km/h, Klasse M) oder einem Leichtkraftradführerschein (bis 80 km/h, Klasse A1) fahren.
Der Führerschein ab 17 Jahren berechtigt zum Führen eines Kleinkraftrades, auch ohne Begleitung auf dem Soziussitz! Ab dem 18. Lebensjahr dürfen Besitzer eines Auto- bzw. Motorradführerscheins alle 25-45 km/h-Modelle der Elektroroller fahren. Führerscheinklasse: A1/B (Seit 2020 können Autofahrer nach Absolvieren einiger Fahrstunden ihren PKW-Führerschein auf Leichtkrafträder durch Eintragung der Schlüsselzahl 196 erweitern. Das sind die Bedingungen für das Fahren einer 125er mit dem B-Führerschein. Auch wenn Sie keine weitere Prüfung nach der Fahrschule ablegen müssen, bedarf es dennoch einiger Fahrstunden, damit Sie mit Ihrem PKW-Führerschein auch Leichtkrafträder bewegen dürfen.
Sie müssen: mindestens 25 Jahre alt sein, seit fünf Jahren die Fahrerlaubnis der Klasse B besitzen, neun Unterrichtseinheiten (vier Theorie– und fünf Praxis-Einheiten) zu je 90 Minuten ableisten und die Eintragung innerhalb eines Jahres, nachdem Sie die Bescheinigung über die Fahrstunden erhalten haben, bei der Führerscheinstelle vornehmen lassen. Danach sind Sie berechtigt, Leichtkrafträder bis 125 cm3 Hubraum auch mit einem Beiwagen in Deutschland zu fahren. Das Kraftrad darf jedoch eine Motorleistung von 11 kW nicht übersteigen und das Verhältnis der Leistung zum Gewicht muss im Rahmen von 0,1 kW/kg bleiben. Solche leichten Motorräder können zum Teil bis zu 120 km/h fahren.)




Wie lassen sich die Akkus der Fahrzeuge aufladen?


Die Akkus in fast allen unseren E-Fahrzeugen sind herausnehmbar und lassen sich somit problemlos und bequem von zuhause aus oder am Arbeitsplatz aufladen.




Wie lange dauert es, einen vollständig entleerten Akku aufzuladen?


Eine komplette Wiederaufladung dauert im Schnitt zwischen 6 – 8 Stunden, variiert allerdings je nach Reichweite und Akkuleistung. Exakte Informationen über die Aufladedauer einzelner Fahrzeuge findest du entweder auf unserer Website, oder kannst diese bei uns erfragen. Wir empfehlen den Akku nachts zu laden, um am nächsten Tag wieder voll durchstarten zu können.




Sind E-Fahrzeuge wirklich umweltfreundlicher als Verbrenner?


Der größte Teil des CO₂ Ausstoßes von E-Fahrzeugen erfolgt bei der Verfrachtung und der Produktion der Akkus. Beim Verbrauch sind E-Fahrzeuge hingegen deutlich klimaschonender als Verbrenner. Dementsprechend muss man das E-Fahrzeug über eine gewisse Distanz fahren, um auch wirklich umweltfreundlicher unterwegs zu sein, als mit einem Verbrenner. Ab welcher zurückgelegter Distanz man eine bessere Klimabilanz vorweisen kann, hat die Seite rollingbull am Beispiel eines NIU E-Rollers ausgerechnet. Bei durchschnittlichem Verbrauch wurde eine benötigte Distanz von rund 550 Kilometern errechnet.





Welchen Führerschein benötige ich, um einen Roller fahren zu dürfen?


Für den deutschen Verkehr gelten folgende Vorschriften:
Ab 16 Jahren dürfen Sie unsere Roller mit einem Kleinkraftrad-Führerschein (Roller und Mopeds bis 45 km/h, Klasse M) oder einem Leichtkraftradführerschein (bis 80 km/h, Klasse A1) fahren.
Der Führerschein ab 17 Jahren berechtigt zum Führen eines Kleinkraftrades, auch ohne Begleitung auf dem Soziussitz! Ab dem 18. Lebensjahr dürfen Besitzer eines Auto- bzw. Motorradführerscheins alle 25-45 km/h-Modelle der Elektroroller fahren. Führerscheinklasse: A1/B (Seit 2020 können Autofahrer nach Absolvieren einiger Fahrstunden ihren PKW-Führerschein auf Leichtkrafträder durch Eintragung der Schlüsselzahl 196 erweitern. Das sind die Bedingungen für das Fahren einer 125er mit dem B-Führerschein. Auch wenn Sie keine weitere Prüfung nach der Fahrschule ablegen müssen, bedarf es dennoch einiger Fahrstunden, damit Sie mit Ihrem PKW-Führerschein auch Leichtkrafträder bewegen dürfen.
Sie müssen: mindestens 25 Jahre alt sein, seit fünf Jahren die Fahrerlaubnis der Klasse B besitzen, neun Unterrichtseinheiten (vier Theorie– und fünf Praxis-Einheiten) zu je 90 Minuten ableisten und die Eintragung innerhalb eines Jahres, nachdem Sie die Bescheinigung über die Fahrstunden erhalten haben, bei der Führerscheinstelle vornehmen lassen. Danach sind Sie berechtigt, Leichtkrafträder bis 125 cm3 Hubraum auch mit einem Beiwagen in Deutschland zu fahren. Das Kraftrad darf jedoch eine Motorleistung von 11 kW nicht übersteigen und das Verhältnis der Leistung zum Gewicht muss im Rahmen von 0,1 kW/kg bleiben. Solche leichten Motorräder können zum Teil bis zu 120 km/h fahren.)




Wie lassen sich die Akkus der Fahrzeuge aufladen?


Die Akkus in fast allen unseren E-Fahrzeugen sind herausnehmbar und lassen sich somit problemlos und bequem von zuhause aus oder am Arbeitsplatz aufladen.




Wie lange dauert es, einen vollständig entleerten Akku aufzuladen?


Eine komplette Wiederaufladung dauert im Schnitt zwischen 6 – 8 Stunden, variiert allerdings je nach Reichweite und Akkuleistung. Exakte Informationen über die Aufladedauer einzelner Fahrzeuge findest du entweder auf unserer Website, oder kannst diese bei uns erfragen. Wir empfehlen den Akku nachts zu laden, um am nächsten Tag wieder voll durchstarten zu können.




Sind E-Fahrzeuge wirklich umweltfreundlicher als Verbrenner?


Der größte Teil des CO₂ Ausstoßes von E-Fahrzeugen erfolgt bei der Verfrachtung und der Produktion der Akkus. Beim Verbrauch sind E-Fahrzeuge hingegen deutlich klimaschonender als Verbrenner. Dementsprechend muss man das E-Fahrzeug über eine gewisse Distanz fahren, um auch wirklich umweltfreundlicher unterwegs zu sein, als mit einem Verbrenner. Ab welcher zurückgelegter Distanz man eine bessere Klimabilanz vorweisen kann, hat die Seite rollingbull am Beispiel eines NIU E-Rollers ausgerechnet. Bei durchschnittlichem Verbrauch wurde eine benötigte Distanz von rund 550 Kilometern errechnet.